Wenn wir anerkennen, dass das Leben aus Zyklen und Phasen besteht, können wir viel entspannter sein und aus dem Perfektionsdrang aussteigen. Und gleichzeitig können wir uns selbst immer weiter verbessern. Das sind keine Gegensätze sondern zwei Seiten ein und der selben Medaille!

Die Anerkennung von Zyklen und Phasen

 

Transcript

[0:00] Music.

[0:05] Tu dir auch mehr Energie zu haben.
Hast du auch manchmal Angst davor dass Unternehmungen dich völlig erschöpfen und du dich lange davon erholen muss.

[0:17] Würdest du nicht auch gern die Grenze von gut zu zu viel zu viel rechtzeitig erkennen.

[0:26] Mein Name ist jean-christophvonoertzen und ich coache Menschen ihr optimales Energieniveau zu finden und mir hochsensibilität auch im Alltag als Geschenk zu sehen.
Ich erreiche das nicht mehr mein Online-Coaching sondern auch das Selbstlernkurse in meinem Mitgliederbereich der EHSP Oase,
sowie durch die Informationen die ich in diesem Podcast mit dem Titel einfach-hochsensibel gerne kostenlos an Dich weitergeben.

[0:55] Schön dass du heute hier mit dabei bist,
lass uns am besten gleich anfangen ich finde es ganz wundervoll dass du hier heute zuhörst denn heute geht es um ein sehr grundlegendes Thema.
Wenn wir anerkennen dass das Leben aus Zyklen und Phasen besteht können wir viel entspannter sein und aus dem perfektions dran aussteigen.

[1:24] Und gleichzeitig können wir uns selbst immer weiter verbessern.
Das sind keine Gegensätze sondern zwei Seiten ein und derselben Medaille.
Wenn du schon meine Newsletter bekommst hast du in der letzten E-Mail schon ein wenig von mir dazu gelesen,
ich verändere derzeit einiges in meinem Leben ich habe eine neue berufliche Herausforderung angenommen die mir viel Freude macht.
Doch die Veränderung alleine kostet natürlich auch schon Kraft und veränderten einfach meinen gewohnten Tagesablauf zusätzlich habe ich eine,
schon lange geführte Nebentätigkeit Dich jetzt natürlich gekündigt habe.
Doch natürlich habe ich ja auch Fristen und den Anspruch an mich selbst diese Arbeit positiv zu Ende zu bringen,
alles in allem habe ich Moment also ziemlich viel Impulse und weniger Zeit um mich auf mich zu konzentrieren.
Pause zu machen und zwischendurch auch mal Kraft zu schöpfen,
inzwischen habe ich aber so viel Wissen so viele kleine hilfreiche Rituale und Routinen aufgebaut dass ich damit fühlt ganz gut klar komme.

[2:47] Doch warum erzähle ich dir das alles hier,
weil ich dadurch erkannt habe wie wichtig es ist Zyklen und Rhythmen anzuerkennen.
Und diese Erkenntnis möchte ich heute gerne mit Dir teilen denn ich halte sie für Abschluss fundamental.
Alles besteht aus Zyklen und Rhythmen das weißt du sicher schon,
es geht beim Zyklus aus Geburt Leben Tod der uns auf dieser Welt überall begleitet schon los.
Findet sich auch wieder in den Jahreszeiten Frühling Sommer Herbst und Winter aber auch in den Lebensphasen Jugend erwachsen sein Alter,
alle Phasen sind durch bestimmte Merkmale gekennzeichnet,
und jede für sich auch absolut wertvoll.

[3:51] Wäre immer Frühling das würden wir in einem Dschungel leben weil alles hat nur sprießen würde würde jeden Tag die Sonne scheinen,
dann würden wir auf einem Wüstenplaneten Leben weil die Erde austrocknen würde,
also auch die Phasen die uns im ersten Moment vielleicht nicht als schön oder angenehm erscheinen,
haben eine ganz wichtige Funktion.
Alle Phasen sind durch bestimmte Merkmale gekennzeichnet zwei Stühle im Körper eines jungen Menschen ist grundsätzlich eher dazu geeignet sportliche Leistungen zu erbringen als der eines alten Menschen.
Gleichzeitig geht die Entwicklung ja immer weiter nicht nur technologisch und medizinisch soll auch gesellschaftlich.
Was früher vielleicht moralisch undenkbar gewesen wäre ich heute ganz normal,
wie viele Opa sind Anführungszeichen sind denn heute schon stylishe werbe Ikonen aber uns da mal die Medien anschauen hat sich da sicherlich einiges verändert in den letzten Jahrzehnten.
Das alte also lediglich als eine Grenze im Kopf wenn nicht.

[5:11] Ich weiß nicht wie es Dir geht doch wenn ich mit über 40 auf den Skateplatz gehe mir dazu,
die bei der Jugend angesagtesten Klamotten kaufe und versuche doch noch das Geld fortfahren zu lernen hat es für mich schon etwas absurd ist.
Marcus Eventim Verletzungsrisiko worauf ist mir bei dem Beispiel ankommt.
Ist die Lebensphase anzuerkennen anzuerkennen dass es Zyklen gibt die unser Leben beeinflussen,
es geht mir dabei also nicht darum eine moralische Grenze im Sinne von das macht man nicht oder ein bequem Rückzug in die eigene Komfortzone zu propagieren,
sondern die Anerkennung die Würdigung der Lebensphasen.
Denn wenn ich an mich den Anspruch hätte,
immer noch genauso agil flexibel und cool zu sein wie es vielleicht mit 20 war dann setze ich mich damit auch gleichzeitig unter psychischen Druck nehme ich dem Druck meinem 20 Jahre jüngeren Selbstbild noch zu genügen.

[6:30] Noch mal das heißt nicht dass ich mich zurücklehnen muss und ein Bogen um ein Skatepark machen muss sondern meine Erwartungen an mich selbst an meine Lebensrealität anpassen darf.

[6:46] Ich werde vielleicht keine so coolen Tricks mehr lernen aber Spaß darf ich natürlich trotzdem daran haben es zu versuchen.
Wir sind den Lebensphasen nicht ausgeliefert es gibt wirklich tolle Seniorensportler wenn man das mal wenn da mal recherchieren magst doch diese Lebensphasen beeinflussen einfach unser Leben.
Das Alter ist nur ein Beispiel für die Zyklen und Phasen ganz aller Leben beeinflussen auf den Tag folgt die Nacht und darauf wieder der Tag,
das ist ein weiterer ganz grundlegender Zyklus und innerhalb der Fasenacht gibt es wieder die Schlafphasen,
die einen ein Schlafzyklus bilden darüber habe ich in dem E-Book ein Vorschlag viel geschrieben und genau erklärt,
was ich Unglaube spannend daran finde ich z.b. dass du mir in der Leichtschlafphase Alltagsprobleme im Traum verarbeiten,
gelingt uns das nicht z.b. weil die Probleme zu grundlegend oder zu gravierend sind,
komm mir nicht in die Tiefschlafphase in der sich unser Körper sehr tief regenerieren kann und wir die tieferliegende Themen unserer Psyche verarbeiten können.

[8:02] Wenn ich das weiß und anerkenne kann ich meinen Schlaf dahingehend optimieren.
Und werde der mental und Schlafhygiene eine ganz andere Prioritäten im Leben geben,
dagegen der Wunsch mit immer weniger Schlaf immer mehr Zeit zu haben um Höchstleistungen zu vollbringen erscheint dann dagegen absolut.

[8:29] Ein Punkt wo ich das auch immer mehr sehe ist das Arbeitsumfeld.
Heute remote also von jedem beliebigen Ort der Welt aus mit dem Computer arbeiten zu können wir sind immer mehr berufen.
Kannst du mal Realität gleichzeitig gibt es immer mehr Überlegungen worauf ist bei der Arbeit wirklich ankommt.
Roboter die uns einfache Tätigkeiten immer mehr abnehmen und der sogenannte Fachkräftemangel.
Der auch durch immer spezielle ist der spezialisierte Riss wissen.

[9:12] Begünstigt wird fördern meiner Meinung nach diese Richtung.
Diesen Überlegungen wie es vielleicht anders zu gestalten wäre unsere Arbeitswelt was häufig auch newwork genannt wird.

[9:28] Und im Rahmen dieser Bewegung wird auch immer häufiger über Arbeitszeiten nachgedacht,
wenn das für einen Fabrikarbeiter Armband sicherlich essentiell war dass er,
regelmäßig genau festgelegte Pausen gemacht hat um dich nicht zu verletzen und damit auch die Maschinen ohne Unterbrechung liefen ist es in unserer heutigen Gesellschaft von Wissens Arbeitern,
immer mehr notwendig dann Pause zu machen wenn wir sie brauchen und den float auch dann zu nutzen wenn er da ist.
Und dabei ist es utopisch zu glauben dass man immer Höchstleistung bringen kann.
Pausen zu verzichten um sein Pensum zu schaffen ist ein sicherer Weg in den Burnout.

[10:16] Don Zeiten globaler Konkurrenz immer mehr Arbeit für immer weniger Mitarbeiter wie soll man sich da Pausen gönnen.
Und das ist das Missverständnis die mich für mich auch erlegen bin.
Es geht nicht mehr darum große Pausen gewerkschaftlich einzufordern,
meiner Meinung nach geht es darum die eigene Energie so zu managen dass wir trotz mir und intensiverer Impulse nicht an die Rinder unsere Energie kommen,
und in einem zweiten Schritt die die Impulse eigenverantwortlich zu regulieren also die Menge und Intensität.

[11:00] Doch das ist ein ganz eigenes Thema über dass du mir in der EHSP Oase in dem Kurs keine Angst vor Energieverlust erfährst wenn Du möchtest.
Heute geht es um das Anerkennen der grundlegenden Phasen und Zyklen,
wenn es mal Phasen höherer Anspannung gibt ist es okay.
Ist nur wichtig dass danach auch eine Phase Erholung gibt denn es ist utopisch zu glauben wir könnten kontinuierlich Leistung erbringen es braucht Zyklen aus Anspannung und Entspannung,
Arbeit und Erholung Recherche und Produktion,
und ja wir können diese Zyklen optimieren sowie den Erholungswert unsere Schlaf da ist es wichtig die Zyklen anzuerkennen und nicht zu versuchen sie zu eliminieren,
denn dann lässt der Stress nach.
Gehen wir doch ein falsch verstandenes Streben nach Perfektion und übermenschliche Leistung empfinden.

[12:07] Was meinst du dazu ist das ein Thema dass du auch kennst ich freue mich sehr darauf von dir zu hören,
wenn du magst schau dir gerne mal die EHSP Oase an denn dort findest du auch den Kurs keine Angst vor Energie Verlust der mir z.b. sehr geholfen hat mit phasenbelastung umzugehen.
Stark dass du bis zum Ende dabei geblieben ist es freut mich sehr wenn du hier wieder hilfreich Impulse aus dieser Episode mitnehmen konntest und ich freue mich auch sehr darauf von dir zu hören.
Wie hat dir diese Episode gefallen hast du Themen die ich im Podcast aufgreifen sollte.
Gehe dazu jetzt einfach auf einfach Bindestrich hochsensibelleben schreib mir am besten dort einen Kommentar oder eine.
Hilf mir bitte auch dass die Informationen auf diesem Podcast möglichst vielen Menschen helfen können Teile dazu diesen Beitrag und bewerte ihn mit 5 Sternen in deiner Po.

[13:11] Und wenn du auch deine Angst davor überwinden möchtest das Unternehmungen dich völlig erschöpft,
könnten und du dich lange davon erholen musst dann findest du im Mitgliederbereich der EHSP Oase Selbstlernkurse dazu und exklusiven Informationen kommen die Oase wir freuen uns ab.
Bis bald dein Jean-Christoph von Oertzen servus.

[13:35] Music.

>