Die meisten Neujahrsvorsätze halten nicht sehr lange. Wie du deine Ziele trotzdem erreichst, dafür bekommst du heute ein paar Tipps.

 

 

Warum du keine Neujahrsvorsätze haben solltest - und wie du deine Ziele trotzdem erreichst.

„Und Ziele erreichen wir eigentlich nur dann, wenn wir unsere Motivation kennen, warum wir diese Ziele erreichen wollen.“
– Jean-Christoph von Oertzen

 

Shownotes zur Episode warum du besser keine Neujahrsvorsätze hast – und wie du deine Ziele trotzdem erreichst

 

Abschrift zur Episode warum du besser keine Neujahrsvorsätze hast – und wie du deine Ziele trotzdem erreichst

00:00 Wieso du besser keine Neujahrsvorsätze hast und, wie du trotzdem deine Ziele für 2018 vielleicht noch besser erreichst, darum geht es in dieser heutigen Episode das Podcasts „einfach hochsensibel“, dem Podcast mit den Tipps, Tricks und Strategien für den Umgang mit deiner Hochsensibilität.Mein Name Jean-Christoph von Oertzen und schön dass du dabei bist.

00:35 Ja, wenn diese Episode heute rauskommt, dann ist heute der 1.1.2018 und ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles Gute, viel Erfolg und vor allen Dingen Gesundheit.

Am 1.1. ist ja so üblich, dass man sich Neujahrsvorsätze vornimmt, überlegt und warum es vielleicht besser ist das nicht zu machen und wie du deine Ziele trotzdem erreichst für 2018, darum geht es heute.

01:06 Ich freue mich nämlich, dass du heute auch dabei bist, dass du auch im neuen Jahr wieder dabei bist, bei diesem Podcast „einfach hochsensibel“. Es geht ja um die Tipps, Tricks und Strategie für Umgang mit deiner Hochsensibilität. Und eins meiner Ziele für 2018 ist es, diesen Podcast noch wertvoller für dich zu machen, noch hilfreicher. Dazu habe ich in der letzten Episode, in der Folge 050 eine Umfrage gestartet oder dich gebeten an einer Umfrage teilzunehmen, wenn du es noch nicht gemacht hast, dann mach das sehr gerne. Teile mir mit, was dir an dem Podcast schon gut gefällt, wo ich noch Verbesserungspotential habe, damit ich mein Ziel erreiche und den Podcast dieses Jahr für dich noch wertvoller mache.

01:57 Ja, Ziele sind nämlich kein Neujahrsvorsatz. Also das, was ich mir da überlegt habe ist ein Ziel, aber es ist kein Neujahrsvorsatz.Typische Neujahrsvorsätze, die du sicherlich auch alle kennst sind z.b. Rauchen aufhören oder abnehmen oder mehr Sport machen oder vielleicht mehr Pausen machen, um mehr Energie zu haben.

Ist ein schöner Neujahrsvorsatz aber ich bin nicht ganz überzeugt, dass das wirklich funktionieren wird. 

Wenn du übrigens lernen möchtest, wie du auch nach einem ereignisreichen und eindrucksvollen Tag am Abend noch voller Energie bist und kraftvoll, dann mach auf jeden Fall mit, bei meiner Energie-Management Challenge. Die startet am 1.3.2018, aber du kannst dich jetzt schon eintragen in die E-Mail Liste, damit du auch rechtzeitig alle Informationen bekommst und die findest du unter einfach-hochsensibel.de/EMC, für Energie-Management Challenge.

03:09 Genau, also was ist denn jetzt ein Vorsatz? Was ist ein Vorsatz und was ist ein Ziel?

Ein Vorsatz ist etwas was wir bisher vernachlässigt haben. Und ich sage jetzt ganz bewusst das Wort vernachlässigt weil der Verstand sagt „ja“ zu dem Ziel, aber das Unterbewusstsein sagt: „ne, so wichtig ist es mir dann doch nicht“. So wichtig dass ich mich darum kümmere ist es nicht. Und das merken wir dann einfach dass wir diese Vorsätze leider oftmals nur eine kurze Zeit durchhalten. 

Also sobald dann der der Alltag dazu kommt, die erste Stress-Situation, ist es meistens vorbei mit den guten Vorsätzen.

Vielleicht kennst du das? Man nimmt sich vor, keine Gummibärchen mehr zu essen.Und dann kommt die erste Stresssituation und zack, Tüte Gummibärchen. Die Gewohnheiten setzen ein.

04:15 Kannst du dir vorstellen dass ein Sportler, ein Leistungssportler, einen Vorsatz sich macht, an der Olympiade teilzunehmen? 

Wahrscheinlich eher nicht.

Weil das ist ja kein Vorsatz! Der muss dafür richtig arbeiten, der muss da richtig Energie reinpacken um das zu schaffen, um dieses Ziel zu erreichen.

Und, da ist auch der große Unterschied zwischen Ziel und Vorsatz.

Ich könnte über Ziele eine eigene… dass ist ein ganz eigenes Thema. Vielleicht mache ich da noch mal ein paar mehr Episoden dazu. Du weißt ja wahrscheinlich, dass ich als Coach auch Pfeil und Bogen einsetze, ursprünglich sozusagen aus dem Bereich auch komme, so Training für Pfeil und Bogen und da sind Ziele ein ganz wichtiges Thema. Wie erreicht man Ziele? Wie kommt man da hin? Deswegen habe ich mich intensiv damit beschäftigt. 

05:14 Und Ziele erreichen wir eigentlich nur dann, wenn wir unsere Motivation kennen, warum wir diese Ziele erreichen wollen. 

Denn nur wenn ich dieses „warum“ kenne, dann kann ich auch in Krisenzeiten, die meistens unweigerlich kommen, auch trotzdem an meinem Ziel festhalten und weiter arbeiten. 

Wenn du wieder an diesen Sportler denkst, der sich vornimmt an der Olympiade teilzunehmen, da kommen sicherlich irgendwann mal Tage, wo es vielleicht irgendwas anderes im Leben passiert, wo vielleicht Stress dazu kommt, wo man vielleicht körperlich auch nicht ganz gesund ist oder ganz fit ist.

Und dann die Entscheidung trotzdem zu trainieren, an dem Ziel festzuhalten, dazu braucht man ein starkes „warum“.

Warum sollte man das machen? Und wenn man dieses warum nicht hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass man dieses Ziel, diesen Vorsatz über Bord wirft.

Also ist es wichtig dieses warum zu kennen und wenn es darum geht, schlechte Gewohnheiten abzulegen kann es auch sehr hilfreich sein,m die positive Absicht hinter dieser Gewohnheit zu erkennen. 

06:42 Also, die Absicht von der Handlung zu trennen. 

Nehmen wir mal das Beispiel „rauchen“. Wenn man als Raucher rausgeht, gerade wenn man hochsensibel ist, das weiß ich aus eigener Erfahrung, weil ich habe 15 Jahre lang geraucht, dann war das für mich z.b. immer eine Möglichkeit, mir eine Pause zu verschaffen.

Also werden sehr intensive Gespräche z.b. bei einem Essen waren oder am Tisch oder mit Freunden, dann war so dieses: „ich gehe mal kurz raus, eine rauchen“, die Möglichkeit für mich, mir eine Pause zu verschaffen.

07:26 Das ist also die positive Absicht, unterbewusst natürlich, das ist alles unterbewusst, passiert nicht bewusste sondern unterbewusst, die positive Absicht dahinter. 

Und jetzt kann ich mir das überlegen: okay wie kann ich diese positive Absicht befriedigen, ohne zu rauchen?

07:42 Und heute wenn wir solche Situation haben, dann sage ich einfach, ich brauche mal kurz frische Luft, ich gehe mal an die frische Luft.

Das ist nicht immer so akzeptiert, wie ’ne Zigarette in unserer Gesellschaft, da weiß jeder da ist es besser, wenn man raus geht. Aber, es funktioniert trotzdem ziemlich gut. Die meisten akzeptieren dass dann recht schnell und ich komme zu meinem positiven Ergebnis.

08:10 Für mich ein weiterer wichtiger Faktor für das Thema „Ziele erreichen“ ist die eigenen Werte zu kennen. 

Denn wenn ich meine eigenen Werte kenne, fällt es mir auch leichter an meinen Zielen festzuhalten.

Auch hier wieder das Beispiel rauchen. Einer meiner Werte ist Freiheit, das ist für mich ein wichtiges Thema und irgendwann habe ich durchschaut, dass die Tabakindustrie mir versucht mit der Werbung zu suggerieren, das Rauchen Freiheit bedeutet, aber es eigentlich genau umgekehrt ist.

Dass das Rauchen eigentlich eine Unfreiheit ist. Und wenn ich mir das bewusst mache und weiß das Freiheit mir was sehr wichtiges ist, dann hilft es auch, an meinem Ziel festzuhalten.

09:04 Neben der reinen Motivation, glaube ich, ist aber auch noch ein anderer wichtiger Faktor um Ziele zu erreichen, nämlich Emotion.

Dass wir unsere Ziele mit Emotionen verknüpfen. Weil unser Unterbewusstsein arbeitet mit Emotionen. Sei es durch Bilder, oder vorrangig durch Bilder aber auch Geräusche die Emotionen generieren.

09:26 Und wenn wir unsere Ziele mit Emotionen verknüpfen, dann machen wir unser Unterbewusstsein zu unseren Verbündeten.

Ich hatte ja vorher gesagt, bei den Vorsätzen ist es so, dass der Verstand „ja“ sagt – ist was sinnvolles, wir machen jetzt mehr Sport – und das Unterbewusstsein sagt dann „ach nö, lass mal“.

Da arbeiten dann die beiden gegeneinander.

Wenn wir das Ziel mit einer positiven oder mit einer Emotion verknüpfen, dann machen wir das Unterbewusstsein zu unserem Verbündeten und steigern die Wahrscheinlichkeit, das Ziel zu erreichen.

09:59 Das können positive Emotionen sein, in den du z.b. dir den Zielzustand versuchst zu visualisieren.

Also dir genau in Gedanken, in einer Meditation z.b. vorzustellen, wie fühlt sich das an, wenn du das bereits erreicht hast, was du erreichen möchtest.

Wie fühlt sich das an, wenn du mehr Sport gemacht hast und vielleicht eine schlanke Figur hast und dadurch dich attraktiver fühlst? Wie fühlt sich das an?

Was auch immer da dein Ziel, deine Werte dahinter sind, was du erreichen möchtest mit diesem Vorsatz.

10:46 Man kann Emotionen auch mit negativen Gefühlen verknüpfen, die einen davon abhalten, rückfällig zu werden, doch da möchte ich heute nicht drauf eingehen.

11:00 In dieser ersten Folge des Jahres 2018 habe ich dir hoffentlich wieder ein paar wertvolle Tipps gegeben, wie du deine Ziele für 2018, noch erfolgreicher, noch sicherer umsetzt. 

Ich wünsche dir da ganz viel Erfolg dabei. Wenn du Hilfe und Unterstützung brauchst,weißt du ja, dass ich als Coach dich da auch gerne unterstütze.

11:23 Denk dran, wenn dein Vorsatz lautet, mehr Energie trotz eines erfüllten Alltags, dann mach mit bei der Energie-Management Challenge. Trage dich jetzt schon mal ein unter einfach-hochsensibel.de/EMC für Energie-Management Challenge. Die startet am 1.3. und dort werden wir fünf Tage lang gemeinsam daran arbeiten, dass du dich am Ende des Tages immer noch fit, kraftvoll und ja ausgeglichen fühlst.

11:58 Ich freue mich wenn wir uns nächste Woche wieder hören. Mein Name ist Jean-Christoph von Oertzen und das war eine Episode des Podcasts „einfach hochsensibel“.

Servus

 

>