Betrifft Hochsensibilität wirklich nur ganz wenige Menschen, nur eine sehr kleine Minderheit? Oder sind es doch viel mehr als man annehmen könnte? Heute klären wir es.

 

Hochsensibilität betrifft nur ganz wenige

 

Abschrift zur Episode Missverständnis: Hochsensiblität betrifft nur ganz wenige Menschen

Tja, wahrscheinlich hören das jetzt nur ganz, ganz wenige, weil schließlich gibt es viele Menschen, die glauben, das Hochsensibilität wirklich nur ganz wenige betrifft.
In der heutigen Episode möchte ich mit dir genau über dieses Missverständnis sprechen.

00:31 Ja, grias di. Mein Name ist Jean-Christoph von Oertzen und du hörst eine neue Episode des Podcast „einfach hochsensibel“, dem Podcast mit den Tipps, Tricks und Strategien für den Umgang mit deiner Hochsensibilität.

00:42 Und es gibt wirklich Menschen die glauben, dass Hochsensibilität nur ganz, ganz wenige Menschen betrifft. Ich glaube das hat ganz schön viel mit selektiver Wahrnehmung zu tun. Wenn du jetzt nicht weißt, was ich mit selektiver Wahrnehmung meine, dann höre dir mal die Folge 032, für die 32te Episode an, da erkläre ich das, was ich mit selektiver Wahrnehmung meine.

01:05 Ja sind wir jetzt sehr viele oder sind wir sehr wenige? Ganz objektiv gesehen, schauen wir uns mal die Zahlen an, also, Elain Aron, die wie gesagt 1990 das erste Mal das Thema Hochsensibilität wissenschaftlich beleuchtet hat, hat darin auch Zahlen genannt, in ihrer Studie, die sie gemacht hat und hat festgestellt, das 15 – 20 % eher hochsensibel sind.

01:36 Und wenn man sich das mal überlegt, das heißt jeder siebte bzw. jeder fünfte. Und auch wenn diese Zahlen variieren und zum Teil immer wieder angezweifelt werden und in anderen Studien wieder bestätigt werden, ist eines glaube ich relativ klar mit diesen Zahlen: hochsensible Menschen sind eine Minderheit. Wir sind also der kleinere Teil der Gesellschaft aber ganz bestimmt nicht wenige.

02:07 wie kommt es jetzt da zu dieser Wahrnehmung, dass es nur ganz wenige sein könnten, dass das wirklich nur ein Bruchteil oder nur ganz ausgewählte Menschen betreffen könnte?

02:19 Ich glaube da gibt es zwei Aspekte die da rein spielen: zum einen die Selbsterkenntnis. Also viele hochsensible Menschen wissen einfach noch nichts von dem Thema Hochsensibilität. Sie empfinden sich vielleicht als ein bisschen anders und sie merken vielleicht das sie anders auf ihre Umwelt reagieren als andere aber haben noch nie etwas von dem Wort Hochsensibilität gehört und können sich dem entsprechend da auch gar nicht einordnen. Das ist übrigens auch meine Mission mit diesem Podcast: möglichst viel über dieses Thema aufzuklären, damit möglichst viele Menschen sich vielleicht darin selber erkennen und davon auch profitieren können, das sie eben für das Kind einen Namen haben. Wenn du mir dabei helfen willst, denk daran, diese Episode mit allen zu teilen, die du kennst.

03:16 Wenn man sich nämlich selber erkennt, kann man sich selber auch offenbaren. Dann kann man auch eben nach außen tragen: „ja, ich empfinde mich als hochsensibel“. Das würde natürlich schon mal die Wahrnehmung aller anderen verändern, wenn mehr Leute von sich selber sagen würden: „ja, ich bin hochsensibel“.

03:37 Viele machen das aber auch gar nicht, zum einen, weil sie es als Schwäche empfinden. Oder weil sie da Angst haben, als schwach angesehen zu werden und es deswegen nicht an die große Glocken hängen wollen. Oder, dass Gefühl haben so ein Etikett zu bekommen und sich selber natürlich als viel komplexeres Wesen wahrnehmen, als sich mit irgend einem Label versehen zu wollen. Zu sagen zu wollen: „ich bin so und so“. Nein, ich bin viel mehr! Ich bin vielleicht auch hochsensibel aber ich noch viel mehr und das deswegen gar nicht so nach außen tragen. Und das verändert natürlich die Wahrnehmung der Menge an hochsensible Menschen die es da draußen gibt.

04:25 was das auch noch vielleicht verändert, ist das es so viele Begriffe da einfach gibt, rund um dieses Thema. Also mal abgesehen von so Abkürzungen wie HSP für highly sensitive person oder hochsensible Person, gibt es auch noch den Begriff Hochsensitivität im Vergleich zu Hochsensibilität wo sehr viel leider darüber gestritten wird, was jetzt das richtige ist, ob das nur ein Übersetzungsfehler aus dem englischen ist oder vielleicht doch etwas ganz was anderes meint. Und dann gibt es noch so Sachen wie HSS für high sensation seeker, die wieder ganz andere Merkmale haben. Und ich hatte das auch schon in einer Folge vorher mal angesprochen, ich denke, das ist oftmals einfach auch ja der Wunsch nach Abgrenzung durch Unterschiede.
Also hochsensibel und innerhalb der hochsensiblen nochmal eine andere Gruppe zu denen man gehört. Noch ein etwas exklusiverer Verein bei dem man dabei ist, um sich da zugehörig zu fühlen und da muss man sich natürlich auch von den anderen abgrenzen.
Und diese vielen kleinen Gruppen und kleinsten Gruppen ergeben dann vielleicht den Eindruck, dass das nur ganz, ganz wenige sind.

05:46 Und dann gibt es natürlich noch die, die meinen das Hochsensibilität ja sowieso nur die neue Sau ist, die von den Coaches durch’s Dorf getrieben wird. Vor ein paar Jahren gab es ein anderes Mode-Thema, heute ist es eben Hochsensibilität.
Ich glaube auch das ist ein einfach Vorurteil. Eine zu einfache Erklärung. Aron hat das ja 1990 das erste Mal beschrieben, das sind jetzt gerade mal knapp 30 Jahre. Das ist also für eine wissenschaftliche Beleuchtung eines Themas eine sehr, sehr kurze Zeit. Und es sind definitiv noch nicht alle Aspekte von Hochsensibilität erforscht, also es ist bis heute einfach nicht definitiv klar, vorher es kommt. Selbst die allgemeine Annahme, dass es erblich ist, ist noch nicht endgültig bewiesen.
Und natürlich gehen solche Themen, die noch nicht 100% klar sind, auch noch nicht so schnell ins Allgemeinwissen über, ins Allgemeingut. Die meisten Menschen beschäftigen sich ja ausschließlich mit Fakten oder wollen sich ausschließlich mit Fakten beschäftigen und solange es noch nicht klar ist, solange es noch sehr viele Pro und Contra Meinungen gibt und sehr viel diskutiert wird, beschäftigen sich viele Menschen mit dem Thema einfach noch nicht.

07:16 Um es einfach zu sagen, es gibt noch keine allgemein Definition im Duden, glaube ich. Muss ich glatt mal nachschauen. Jetzt muss ich aufpassen, dass ich nicht zu viel sage. Also ich glaube, es gibt noch keine allgemeine Definition von HS im Duden, die allgemein gültig und anerkannt ist und daher ist es einfach auch noch nicht die Wahrnehmung, dass es viele Menschen betrifft, sondern einfach nur sehr wenige.

07:40 Also nochmal zusammengefasst: hochsensible sind eine Minderheit. Aber wir sind nicht wenige. Wenn du dir einfach mal vorstellst, du machst einen Spiele Abend mit 5 Freunden (Anm. 4 Freunde und du = 5 Freunde), dann statistisch gesehen, einer davon hochsensibel.

08:03

Das war jetzt die letzte Episode aus diesem Themenschwerpunkt „Missverständnisse rund um Thema HS“. Ich hoffe, dir hat das etwas gebracht. Ich hoffe, für dich war da der ein oder andere Aspekt dabei, den du für dich nutzen kannst. Wenn ja, würde ich mich sehr freuen, wenn du den Podcast teilst, teilst, mit möglichst vielen Menschen, hochsensiblen und die, die sich als nicht hochsensibel empfinden, einfach um mehr Informationen zu streuen um das Thema einfach bekannter zu machen, weil dadurch erreicht der Podcast vielleicht auch mehr Menschen, die sich immer bisher als anders empfunden haben und die vielleicht auch diese unglaubliche Erleichterung spüren, wenn man merkt, dass man nicht irgendwie komisch oder anders ist, sondern einfach nur hochsensibel.
Und das ist genau meine Mission mit diesem Podcast und ich würde mich sehr, sehr freuen, wenn du mich dabei unterstützt, in dem du diese Episode teilst. Vielen Dank dafür.

09:09 Mein Name ist Jean-Christoph von Oertzen und wir hören uns nächste Woche.

Servus.

 

Photo by h heyerlein on Unsplash

Schreibe eine Antwort

Deine Email-Adresse bleibt privat. Erforderliche Angaben sind mit * gekennzeichnet