Blog

Informationen rund um Hochsensibilität und den Podcast

Als Mann beschäftigt mich auch die Frage, warum wir uns scheinbar weniger mit unserer Persönlichkeit beschäftigen, als die meisten Frauen.

Warum das meiner Meinung nach so ist, habe ich in einem Artikel mit dem Titel „Warum Hochsensibilität für Männer kein Thema ist“ auf lebe-liebe-lache.com als Gastbeitrag veröffentlicht.

Hier ein kurzer Auszug:

Wenn du doch ein Mann sein solltest, hast du dir bei dem letzten Satz wahrscheinlich gedacht: „schon wieder so eine Gefühlsduselei. ICH kommen mit meinen Gefühlen doch gut klar…“. Die Worte „Gefühle“ und „Emotionen“ sind für viele Männer schon fast negativ belegt. Es entstehen innere Bilder von Männern die Bäume umarmen und gemeinsam in der Gruppe weinen, was für Frauen im Sinne der Verbundenheit sehr gut sein kann, was für viele Männer aber einfach gegen das eigene Rollenverständnis verstößt und somit auch kaum erstrebenswert ist.

Doch auch Furcht, Wut, Zorn, Aggression, Trauer, Glück, Zufriedenheit, Stärke, Lust sind Gefühle. Und wir spüren sie, auch als Männer.

Wenn uns einmal die Zusammenhänge zwischen Hochsensibilität und unseren Verhaltensweisen klar werden, dann ist das zunächst ein unglaubliches Gefühl der Erleichterung. Plötzlich wird alles klar, was vorher in einem dunstigen Nebel lag. Wir fangen an uns selbst zu verstehen und das ist die Grundlage, um uns selbst wirklich zu lieben. Uns annehmen zu können, mit unseren Fehlern, statt sie zu verdrängen um unseren Klischees zu entsprechen. Wir fangen an, unsere Werte und Ziele zu hinterfragen. Der Jäger verfolgt dann wieder zielstrebig seine Beute: ein glückliches und erfülltes Leben.

Dann ganzen Artikel ließt du auf lebe-liebe-lache.com

Weitere Informationen zum Thema „Männer und Hochsensibilität“ hier im Blog

 

 

Schreib mir deine Meinung zu Männer und Hochsensibilität hier in die Kommentare

 

Wenn du die Episode 1 in diesem Podcast bereits angehört hast, dann weißt du was Hochsensibilität bedeutet.

Und jetzt fragst du dich vielleicht, ob du eher hochsensibel oder doch normal sensibel bist?

Kein Arzt kann dir darauf eine Antwort geben, denn schließlich ist Hochsensibilität keine Krankheit. Der einzige Weg auf diese Frage eine Antwort zu bekommen, sind die verschiedenen Selbsttests, die zum Teil auch im Internet angeboten werden.
Die meisten von ihnen basieren auf den Forschungsergebnissen von Dr. Elain Aron und ihrem standardisierten Fragebogen aus den 90er Jahren.

Inzwischen werden viele Tests mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Intensität der Fragen angeboten. Um dir die Auswahl deines Tests leichter zu machen, habe ich dir hier die ultimative Übersicht zusammengestellt. Du findest jeweils eine kurze Beschreibung zu fast 30 verschiedenen Tests, meist auch mit einer Einschätzung, wie lange der Test dauert und wo die Besonderheiten sind.

Und um dir den wirklich ultimativen Mehrwert zu bieten, findest du auch gleich noch Links zu Persönlichkeitstest aus angrenzenden Themenfeldern wie Hochbegabung, Asperger Syndrom, Enneagramm und MBTI (Myers-Briggs-Typenindikator).

Meine Mission mit dem Podcast ist es, dass möglichst viele Menschen diese wunderbare Erleichterung spüren, wenn sie feststellen, dass sie keine Aliens, sondern „einfach hochsensibel“ sind.

Dieses Projekt ist seit dem Start im Januar diesen Jahres inzwischen so groß (26 Episoden und fast 16.000 downloads) geworden, dass es Zeit für einen eigenen Raum geworden ist. Zeit, den Podcast von meinem Angebot im meditativen Bogenschießen unter bogenblog.de zu trennen.

Und so habe ich die letzen Wochen an dieser Website für den Podcast gearbeitet und freue mich sehr, dass du hierher gefunden hast.

Mein Ziel war es, die Episoden hier übersichtlich für dich zu gestalten, so dass du all die wertvollen Inhalte schnell und einfach wiederfindest.

Auch die Kommentare zu den einzelnen Folgen im Bogenblog sind hierher mit umgezogen.

Ich bin gespannt, wie dir die neue Website gefällt. Gerne kannst du mir unten einen Kommentar dazu schreiben.